Der Pudel


Rassenbeschreibung Wikipedia


und


Wie wir auf den Pudel kamen


Ich bin immer mit Hunden aufgewachsen genau wie mein Mann. Aber leider hatte mein Mann eine Hundehaar Allergie. Also doch ein Aquarium? Nein ich wollte wieder einen Hund. Das muss doch irgendwie gehen dachte ich. Das Problem gestaltete sich aber eher schwierig. Viel gegoogelt und auf den Labradoodle gekommen, das ist die Lösung dachte ich. Mein Schwiegervater meinte ich hätte einen “Knall.” Er sagte ich sollte solche Experimente nicht machen, sie hatten doch einen Pudel und es gab nie ein Problem. Ok wieder Abend für Abend im WWW gesucht, ich wollte doch keinen Pudel ich wollte einen Hund. Und diese Hunde ohne ein Haar auf der Schnauze mit Föhnfrisur und Bommel die wollte ich auf gar keinen Fall, obwohl mir das heute doch sehr gefällt. Ich wollte einen Hund für den Hundeplatz, zum Radfahren, einen Hund mit viel Power. Und das bekam ich, als wir Casimir kauften. Es zog ein ein wuscheliges Wollknäuel das mit circa 5 Monaten noch nicht geschoren war ein, er sah echt zum schießen aus. Er ertrug meine ersten Scher-versuche mit viel Gelassenheit und machte sich auch auf dem Hundeplatz echt super, was bessere konnte mir nicht passieren. Er ist alles andere als langweilig man traut es ihm nicht zu aber er ist so Menschen bezogen das er einfach diesen “will to please” hat, es braucht kein Leckerli ( nimmt es natürlich trotzdem gerne), nur ein lächeln, ein Lob des Hundeführers und eine Streicheileinheit. Wenn man einmal einen Pudel hatte entsteht doch ein gewisses “Suchtpotenzial” sie wickeln jeden um den Finger.


Die meisten Menschen denken leider immer noch das der Pudel ein furchtbar langweiliger Oma Hund ist. Weit gefehlt, die haben richtig Pfeffer im Hintern,wer sie kennt der liebt sie. Keine Haare auf der Couch, es gibt selten allergische Reaktionen auf seine Wolle und auf dem Hundeplatz ist der Pudel echt eine Granate. Sie versteht es kaum wie ein anderer Hund seinen Menschen zu lesen. Auch wenn der Mensch noch gar nicht ganz genau weiß wie der Hund tickt. Nach dem man so ein kleines Knäuel Adoptiert hat muss man wirklich auf passen, der Hund weiß sofort wie es funktioniert. Als ich unsere Zarina vom Züchter holte wurde gleich zu Hause gefüttert weil es schon Abend war und es Zeit wurde, sie war ja erst 8 Wochen alt. Am nächsten Morgen wusste die kleine Dame sofort als ich die gleichen Handgriffe in der Küche durchführte was jetzt kommt. Hüpfte und bellte wie verrückt. Was natürlich bei uns verboten ist. Sie bekam ihr Futter erst als sie sich beruhigt hatte, sie hat bis heute nie wieder gebellt oder gebettelt wenn ich Futter zubereitet habe. Aber sie lernen auch genau so schnell negatives ..einmal vom Tisch gefüttert und der Hund weiß beschied. Einmal an der Leine ziehen gelassen...u.s.w. Wenn man sie von Anfang an konsequent erzieht merkt man nicht das auch ein Hund im Haus wohnt. Sie sind keine Kläffer , vorausgesetzt sie werden vernünftig beschäftigt auch die Zwerge brauch mindesten 2 Stunden Auslauf am Tag. Pudel haben viele Vorteile. Sie haaren nicht, sie stinken nicht, und sie sind für ganz viele Allergiker geeignet. Sie sind Blitz gescheit die Nummer 2 nach dem Border Collie, Sportlich geführt kann man ähnliche Ergebnisse erreichen wie mit einem Boxer, Schäferhund und Co. Unsere Lockenwölfe sind zwar lange schon kein Jagdhund mehr aber es kann schon sein das man ein Exemplar erwischt was besonders gerne Jagd, unser Casimir war auch so eines, nach circa 3 Monaten Schleppleinen Training war er in jeder Situation abrufbar.

Aber, es gibt auch ein Kontra, der Pudel ist und bleibt ein Hund der für die Wasserjagd gezüchtet wurde, auch wenn es schon viele Jahre her ist, so ein Exemplar dieser Rasse habe ich zu Hause sie liebt es zu Apportieren, am liebsten aus dem Schlamm oder aus einem stinkendem Tümpel. Buddeln im Schlamm finden sie auch super, schwimmen, ist für sie genau so toll wie für einen Retriever. Alle anderen Hundebesitzer schimpfen über ganz viele Haare im Haus, wenn sie einen Pudel möchten werden sie kaum Haare in ihrem Haus finden, aber Kilo weise Sand, Gras und alles was noch so in den Locken hängenbleibt. Jeder Hund macht Dreck und Arbeit das ist halt so. Ein Pudel muss gebürstet und geschoren werden, wer sagt er würde weniger Artbeitals ein andere Hund machen der lügt, er macht nur andere Arbeit, aber es lohnt sich, sie werden kaum einen Loyalen Begleiter finden. Und Sand lässt sich besser weg saugen als Hundehaar :-)


Wikommen
Der Pudel
Unsere Hunde
Über uns
Gästebuch
Kontakt
Impressum